Karlsteine

Die Karlssteine bilden ein Ganggrab in unmittelbarer Umgebung des Piesberges auf der Anhöhe „Hone“ im Stadtteil Haste in Osnabrück. Das Grab selbst besteht aus Piesberger Sandstein und ist 8,5 Meter lang und ca. 5 Meter breit. Dieses neolithische Grab, welches vermutlich aus der mittleren Jungsteinzeit um 3000 v. Chr. stammt, ist ein Objekt von Sagen und Legenden, vor allem im Bezug auf die Person von Karl dem Großen. So soll Karl der Große, nachdem der Sachsenfürst Widukind ein göttliches Zeichen von diesem verlangt hatte, den großen Deckstein mit einem Peitschenhieb zerschlagen haben.


zurück zum Überblick

Projektarbeit von Finn Batzer, Felix Horstmann-Meyer, Moritz Willmann und Jan Witte